Feindliche Übernahme

Veröffentlicht am 18. August 2023 um 07:28

Gestern hatte ich Spätdienst und deshalb ist im Garten nicht viel passiert...zumindest dachte ich das bis gerade eben, als ich wie jeden Morgen zum Morgenkaffee hier ankam. Neben Wühlern, Nacktschnecken, Blattläusen, Kartoffelkäfern und Spinnmilben (da ist das Wort schon eklig)...gibt es hier nämlich noch einen Feind 😝

Auch wenn sich hier die Geister scheiden, wie man ihn nennt...Begleitgrün, Beikraut, Wildkraut, Kulturpflanzenbegleiter oder was auch immer manche gerne blumig sagen. Ich nenne es UNKRAUT!!! Und es nervt. Sowas von gewaltig kann ich euch sagen.

Und dieses Jahr hat es wohl vor, die Weltherrschaft äh Gartenherrschaft an sich zu reißen...Es war schon immer da und wir haben uns mehr oder weniger arrangiert. Dieses Jahr ist das Unkraut allerdings sehr....raumfordernd und provoziert mich und meine Nerven. Da, wo früher Rasen war...wachsen jetzt seltsame und undefinierbare... nennen wir sie trotzdem Pflanzen. Die haben Wurzeln, die mindestens einen Meter lang sind und wollen nicht mehr weg. Und sie sind überall. Zusammen mit weiteren Kollegen, die mindestens genauso doof sind. Nachdem ich es im Frühjahr noch halbwegs geschafft habe, sie zu Lasten meines Rückens zu bekämpfen...ging es im so genannten Sommer (hier würde ich ja eher einen anderen Begriff bevorzugen, aber ich rege mich ja nicht mehr auf) erst richtig los.... es war wochenlang heiß und trocken und das letzte bisschen Rasen hat aufgegeben. Da hat das Unkraut seine Chance gesehen....und ist mal schön eskaliert.

Und weil es so heiß war und ich täglich gießen musste (zum Beispiel meine Kartoffeln 🙈) hab ich mir überlegt, mir endlich mal einen Rasensprenger zuzulegen. Frau muss sich ja das Gartenleben so angenehm wie möglich machen. Und das habe ich dann auch getan...sehr zur Freude meines entfaltungsfreudigen Unkrauts. Der Rasensprenger weiß nämlich nicht, dass er so heißt. Und hat natürlich alles gesprengt...und nach ein paar Tagen...war die Gartenherrschaft in den Händen des Unkrauts. Zeit habe ich dabei zwar gespart, aber zu welchem Preis?😭 Und natürlich interessieren sich die Wühler nichts fürs Unkraut. Die haben nämlich auch ihren Stolz. Und buddeln ausschließlich da, wo mein Gemüse und meine Blumen stehen bzw standen.

Die Lage ist also ernst...und ich muss wohl Gegenmaßnahmen ergreifen. Die erste habe ich schon hinter mir: der Rasensprenger sprengt nicht mehr...und jetzt denke ich ernsthaft über eine sehr radikale Maßnahme nach...vielleicht...aber nur vielleicht...werde ich im Herbst vertikutieren. Und neuen Rasen säen. Vielleicht...lasse ich das aber auch und nenne meinen Garten einfach um. In "Wildkräuter-Paradies mit Wühler-Restaurant"... schauen wir mal 😁

Ich wünsche euch einen schönen Tag und verrate euch noch was: Heute Abend gehe ich essen (ratet mal, wohin) und morgen...lasse ich mich massakrieren 😁

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Vera
Vor 9 Monate

Hallo, mein Kommentar auf den ersten Beitrag, den ich von dir gelesen habe.... Die insekten wird es freuen. Der Aufschnitt deine Gartens im Bild sieht schön aus.

Kerstin
Vor 9 Monate

Hallo Vera. Deshalb habe ich die Wiese auch stehen lassen. Bei mir sollen sich auch Insekten wohlfühlen 😉Ich wünsche Dir einen schönen Abend 💚