Der Zug des Lebens

Veröffentlicht am 20. Dezember 2023 um 06:53

Guten Morgen aus dem Garten. Es gibt Neuigkeiten zum Spendenmarathon, die ich unbedingt gleich loswerden möchte: wir haben mittlerweile genau 1000 Euro zusammen. Und ich bin ganz aus dem Häuschen deswegen. Das hat meinen Dienstag zu einem tollen Tag gemacht. Und mich sehr glücklich. Auch wenn ich gestern ziemlich nachdenklich war. Was nichts mit meinem Weihnachtsmarkt zu tun hatte. Oder zumindest nicht direkt. Als ich die Fotos vom Weihnachtsmarkt durchgeschaut und all die lieben Menschen betrachtet habe, die meine Gäste waren, ist mir nämlich eine Geschichte eingefallen. Die aktuell sehr gut passt. Weshalb ich sie heute in euer Türchen gepackt habe.

"Der Zug des Lebens"

Das Leben ist wie eine Zugfahrt mit all den Haltestellen, Umwegen, Zwischenstopps, Freuden und Leid. Wir steigen ein, treffen die Menschen, wir lieben, die uns lieben und auch Menschen, die einfach nur mitfahren wollen. Bei manchen wünschen wir uns, dass sie für immer mitfahren mögen, bei anderen, dass sie schnell wieder aussteigen. Doch der Zug des Lebens hält Überraschungen für uns bereit. 

Viele Mitreisende werden uns eine zeitlang begleiten und wieder aussteigen. Manche steigen erst später dazu und wir wünschen uns, sie wären früher eingestiegen. Andere müssen viel zu früh wieder aussteigen und hinterlassen eine große Leere. Bei anderen werden wir gar nicht merken, dass sie ausgestiegen sind. Es ist eine Reise voller Freuden, Leid, Begrüßungen und Abschieden.

Der Sinn der Fahrt besteht darin: die Reise mit jedem Mitreisenden zu genießen,  eine Beziehung aufzubauen, die die gemeinsame Reise erst ermöglicht. Und jedem Mitreisenden dankbar zu sein für das, was er ist: ein Begleiter auf der Reise unseres Lebens - auch wenn es nur für einen Abschnitt ist. 

Das spannende Rätsel an unserer Zugfahrt ist: Wir wissen nie, wer an welcher Haltestelle aussteigen muss oder will. Und wann wir selbst aussteigen müssen. Deshalb müssen wir leben, lieben, verzeihen und immer das Beste geben. Denn wenn der Moment gekommen ist, wo wir aussteigen müssen und unser Platz leer ist, sollen nur schöne Gedanken an uns bleiben und für immer im Zug des Lebens weiter reisen

Eine schöne Geschichte, oder? Ich möchte jedoch noch etwas ergänzen:

Natürlich sollten wir stets bemüht sein, eine gute Beziehungen zu unseren Mitreisenden aufzubauen und diese auch zu erhalten. Allerdings bin ich der Meinung, dass wir die Passagiere, die aus dem Zug unseres Lebens aussteigen wollen auch nicht daran hindern sollten. Denn wie heißt es so schön? Reisende soll man nicht aufhalten...Wenn also einem Passagier die Aussicht, die Richtung oder das Ziel im Zug unseres Lebens  nicht gefallen und er deshalb aussteigen möchte, dann sollte er das tun. Und wir sollten ihm eine gute Weiterfahrt wünschen. Und uns für den gemeinsamen Teil der Reise bedanken.

Wir sollten deshalb nie unsere Richtung ändern - und das kann der Zug ja auch nicht. Denn es ist unser Leben und unser Ziel.  Und auch wenn das vielleicht traurig ist  - manche Menschen fahren eben nicht bis zum Ende mit. Manche Menschen begleiten uns nur auf einem Teil unserer Reise. Und dabei waren sie wertvoll und wir sollten ihnen beim Abschied dafür danken. 

Diese Erkenntnis hatte ich in den letzten Wochen. Und habe dazu gleich noch ein sehr passendes Zitat von Mark Twain:Man ist nicht enttäuscht von dem, was ein anderer tut (oder nicht tut), sondern nur über die eigene Erwartung an den anderen.

Diese Gedanken haben sich gestern mit den wunderschönen Gedanken an meinen Montag und das phänomenale Ergebnis abgewechselt. Und mich auch während eines ausgedehnten Spaziergangs und meiner Aufräumarbeiten beschäftigt. Und mich am Ende des Tages zu der Überzeugung gebracht, dass alles gut ist, wie es ist. Und dass in meinem Zug des Lebens Menschen sind, die niemals aussteigen werden. Die immer für mich da sind, egal ob ihnen die Aussicht gefällt oder nicht. Diese Menschen sind es, auf die es wirklich ankommt. Ich nenne sie Familie. Und das ist meine Garantie für eine glückliche Zugfahrt - auch wenns mal holprig wird. 

Dafür bin ich sehr dankbar. Und wünsche jedem, der das liest mindestens einen Menschen, der genau so ein treuer Reisebegleiter ist. Denn alleine reist es sich meiner Meinung nach nicht wirklich gut. 

Und jetzt...muss ich los. Weil ich zum Frühstück verabredet bin  Mit einer Reisebegleiterin, die mittlerweile schon 25 Jahre im Zug meines Lebens sitzt. Darauf freue ich mich sehr. Mindestens so sehr, wie auf die Geburtstagsfeier meines Neffens heute Mittag. Es wird also nicht langweilig bei mir 😉

Habt einen schönen Tag und lasst euch nicht ärgern. Bis morgen 💚

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Gerd Backes
Vor 5 Monate

😍😍Mein Zug des Lebens

Kerstin
Vor 5 Monate

Jaaaa ❤️Und ich habe beim Schreiben an Dich gedacht. Auch wenn wir mittlerweile in verschiedenen Abteilen fahren 😉Schicke Dir einen ganz lieben Gruß 🫶