Fastenzeit

Veröffentlicht am 23. Februar 2024 um 06:01

Bevor ihr euch wundert, dass die Überschrift auf den ersten Blick nicht zum Bild passt, möchte ich erwähnen... dass es auf den zweiten Blick vielleicht doch zusammenpassen wird. Zumindest, wenn ihr vorher diesen Text gelesen habt 😉

Im Bild seht ihr die Erstausgabe meines zweiten Buches - 10 Sekunden, nachdem ich es gestern ausgepackt hatte. An dem Ort, an dem es entstanden ist. Und wo ich auch meine Geschichten für euch schreibe. Nach einem anstrengenden Tag, an dem ich gefühlt gar nicht richtig wach geworden bin, habe ich mein Paket von StoryOne abgeholt und bin damit in den Garten gegangen. Habe mich auf meine Bank gesetzt (die Dank Regen und Sturm vielleicht ein kleines bisschen nass gewesen sein könnte)... habe zur Feier des Anlasses ein Schlückchen Espresso getrunken und... ausgepackt 🥰Und dann...mein zweites Buch, gedruckt und in Farbe in den Händen gehalten 🩷Ein Gefühl, das ich (ganz entgegen meiner Gewohnheiten) nicht so richtig in  Worte fassen kann. Aber vielleicht könnt ihr es euch ja auch vorstellen. 

Vorstellen möchte ich euch das Buch allerdings nicht. Das müsst ihr schon bestellen, wenn ihr es lesen wollt 😉 Ich kann euch aber sagen, dass diesmal 16 neue Geschichten darin zu finden sind. Die ihr auch als treue Blogleser nicht kennt. Und alle haben mit Frühling und Glück zu tun. Und jetzt... kommt meine Idee zur Fastenzeit - die definitiv nichts mit der christlichen zu tun hat. Und meiner Meinung nach sehr viel besser ist 😁Seid ihr bereit?

Also... ich habe beschlossen, dieses Jahr Jammerfasten zu machen. Und schlage euch hiermit offiziell vor, dabei mitzumachen. Lasst uns gemeinsam Jammerfasten. Ab sofort und für mindestens eine Woche. Wie das funktioniert? Eigentlich ganz einfach: man versucht ganz bewusst auf Jammern zu verzichten. Und sich auf das Positive zu konzentrieren. Und um es etwas konkreter zu machen, habe ich mal die Definition von Jammern gegoogelt: 

"Sich wiederholt und merklich (und oft stärker als dem Anlass angemessen) beklagen, beschweren".

Und ich merke an, dass im Wort "beschweren" schwer drin steckt. Was kein Zufall sein kann. Lasst es uns uns selbst also leichter machen. Nicht meckern, nicht jammern. Sondern die Energie dafür nutzen, positiv zu denken, zu genießen, dankbar zu sein. Die kleinen Dinge zu schätzen....Glücklicher zu werden. 

Wenn ihr wollt, könnt ihr euch dazu sogar bei der offiziellen Jammerfasten-Challenge im Netz anmelden. Meiner Meinung nach schafft ihr das aber ganz sicher auch so. Und zur Unterstützung... könnt ihr auch einfach mein Buch lesen. Jeden Tag ein Kapitel zum Beispiel. Dann habt ihr sogar "Stoff" für fast 3 Wochen". Wenn ihr beide lest, sogar für 6. 

Warum ich mir da so sicher bin? Nun,  in allen Kapiteln geht es genau darum, die schönen Dinge wahrzunehmen und dankbar zu sein. Sich bewusst dafür zu entscheiden, glücklich zu sein. Und um meine persönliche Erkenntnis, dass es zum glücklich sein gar nicht so viel braucht. 

Ich bin mir trotzdem bewusst, dass ich immernoch noch viel zu häufig jammere. Und deshalb... mache ich ab heute Jammerfasten. Und hoffe, dass ihr mitmacht. Denn gemeinsam fällt das sicher leichter. Und macht auch viel mehr Spaß❤️

Und genau jetzt...fange ich an. Und sage überhaupt nichts zum aktuellen Wetter und der Tatsache, dass ich heute Spätdienst habe...Sondern freue mich darüber, dass es nicht hagelt und ich samstags und sonntags nicht arbeiten muss 😉. Und wünsche euch einen wunderschönen jammerfreien Freitag 💜

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Karin
Vor 3 Monate

Super Idee, fange auch ab jetzt damit an. Schönes Wochenende 👍🍀